Aktuelle Informationen zur "Corona-Pandemie" (Stand 24.03.2020, 10.00 Uhr)

24.03.2020 | Bekanntmachung in Sachen Corona-Pandemie

Vorbemerkung: Die Rechtslage ändert sich in der dramatischen Situation dieser Pandemie nicht nur täglich, sondern fast stündlich. Dementsprechend geben wir unsere Informationen nach bestem Wissen und Gewissen so schnell wie möglich weiter. Sie können allerdings leider nur bis auf Widerruf gelten.

Aufgrund der Beschlüsse und Leitlinien, die die Bundeskanzlerin nach den Beratungen am Wochenende für die Bundesregierung und die Länder verkündet hat, sowie aufgrund erster bekannt werdender Verordnungen zu deren Umsetzung leiten wir folgende Konsequenzen für unsere Wochenmärkte ab, die ab sofort gelten:

  1. Wir konzentrieren das Angebot auf den von uns veranstalteten Märkten ab sofort noch stärker auf den Bereich der Lebensmittel (und Futtermittel - als "Lebensmittel" für Tiere), der von allen Entscheidungsebenen bisher ausdrücklich als zuverlässig eingestuft wird, um die Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten.
  2. Pflanzen und Blumen (insbesondere aus Direktvermarktung von landwirtschaftlichen Betrieben) sind nach neuesten Verordnungen einiger Bundesländer wieder zugelassen.
  3. Imbissbetriebe werden mit Auflagen zum "Außer-Haus-Verkauf" zugelassen: Die zum Schutz vor Infektionen erforderlichen Abstände müssen eingehalten werden, d.h. z.B. der Verzehr muss zu Hause erfolgen oder er muss räumlich deutlich unabhängig von der Verkaufsstelle und darf nicht in Gruppen erfolgen.
  4. Wir verzichten auf alle Maßnahmen, die die Aufenthaltszeit der Kunden auf den Märkten verlängern (z.B. Stehtische, Sitzgelegenheiten usw.).
  5. Wir appellieren nochmals an die Beschicker, die empfohlenen Hygienemaßnahmen einzuhalten und auch auf den körperlichen Abstand zwischen den Kunden zu achten (z.B. auch durch Standaufbau, Kennzeichnung für Kundenlauf und Bedienung).
  6. Unsere Marktleitungen werden darauf achten, die Verkaufseinheiten der verbleibenden Lebensmittelhändler weiter auseinander zu ziehen, wenn durch den Wegfall anderer Beschicker diese Möglichkeit besteht.
  7. Das Ganze gilt mindestens bis Ende der 14. KW.

In der gegenwärtigen absoluten Ausnahmesituation wollen wir mit allen Kräften unterstützen, dass flächendeckend einheitliche und transparente Regeln gelten und eingehalten werden. Der Flickenteppich an regional im Detail unterschiedlichen Verordnungen und Verfügungen, lässt uns leider keine andere Wahl, als die uns zugehenden Informationen umgehend weiterzugeben.

Das SÄCHSISCHE STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND GESELLSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHALT hat bekanntgegeben: Wochenmärkte sind seit dem 23.03.2020 von den Ausgangsbeschränkungen betroffen und deshalb ist deren Durchführung im Bundeland Sachsen  nicht mehr möglich.

Die Gesundheit der Menschen muss Vorrang haben.
Wir halten die Entscheidungen der Bundesregierung und der Länder für angemessen und unterstützen diese in vollem Umfang.

Deutsche Marktgilde eG
Vorstand und Aufsichtsrat