Dezember-Update: Sind Wochenmärkte von den neuen Verordnungen betroffen? (03.12.2020)

03.12.2020 | Der Teil-Lockdown wird bis ins kommende Jahr verlängert. Die Bundesländer haben nach der Ministerkonferenz vom 25.11.2020 außerdem neue Verordnungen für Dezember erlassen. Inwiefern sind die Wochenmärkte davon betroffen?

Wird es Einschränkungen auf dem Wochenmarkt geben?

Wir haben es alle mitbekommen, der Teil-Lockdown wurde verlängert. Was das für unsere Wochenmärkte bedeutet, haben wir in diesem Überblick zusammengefasst.

Die gute Nachricht vorweg: Unsere Wochenmärkte bleiben weiterhin wie gewohnt geöffnet!

Nach wie vor gilt für alle Wochenmärkte:

  • AHA-Regel: Halten Sie bitte unbedingt einen Mindestabstand von 1,5 m ein, achten Sie auf ausreichend Hygiene und tragen Sie eine Alltagsmaske. Bitte haben Sie außerdem Verständnis für eventuelle Kontrollen und Nachfragen unsererseits. Ohne Maske (oder Nachweis, dass Sie von der Pflicht befreit sind) müssen wir Ihnen den Zutritt zum Markt verwehren!
  • Speisen und Getränke werden nur noch to go angeboten.
  • Zahlen Sie nach Möglichkeit bitte bargeldlos bzw. bieten Sie als Beschicker wenn möglich bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten an.
  • Achten Sie auf Bekanntmachungen: Es kann zu lokalen und nachträglichen Änderungen der Verordnungen kommen.

Die Bundesländer haben nach der Ministerkonferenz vom 25.11.2020 außerdem neue Verordnungen für Dezember erlassen.

Ab sofort gilt in vielen Bundesländern eine verschärfte Maskenpflicht. Bitte tragen Sie daher auch auf den Parkflächen, die zum Markt gehören, Masken.

Je nach Besucheraufkommen kann es vereinzelt zu Zugangsbeschränkungen kommen.

Der Verzehr von Speisen und Getränken vor Ort ist fast überall verboten. Nur in Hessen ist dies in speziellen Randbereichen des Marktes erlaubt. In Baden-Württemberg darf die Maske für den Verzehr abgenommen werden.

Je nach Inzidenzwert der jeweiligen Region drohen weitere Verschärfungen. Bisher gibt es dazu nur in Bayern konkrete Erlasse: Ab einem 7-Tage-Inzidenzwert von 200 dürfen auf unseren Wochenmärkten in den betroffenen Landkreisen und Städten nur noch Lebensmittel angeboten werden.